Es geht direkt in die Vollen – die Tabelle hat noch keinerlei Aussagekraft, dennoch trifft der Tabellenführer auf seinen direkten Verfolger. Die SG Überruhr, siegreich in der Vorwoche und wie immer mit Ambitionen im oberen Tabellendrittel, empfängt am kommenden Samstag, 18.09.2021, um 18:30 Uhr in der heimischen Klapperhalle (Klapperstr., 45277 Essen) den Kettwiger SV, der seinerseits zu Saisonbeginn mehr als nur ein Ausrufezeichen setzte und den Aufstiegsfavoriten aus Lintorf mit 35:28 (17:9) aus der Halle schoss.

Die aus aktuellem Anlass wichtigen Informationen vorab: Es wird circa 130 Karten geben, die ausschließlich an der Kasse ab 45 Minuten vor Spielbeginn verkauft werden. Hier gilt leider das Motto: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Die Verantwortlichen in Überruhr haben sich zu dieser Art des Verkaufes entschlossen, um möglichst für Chancengleichheit zu sorgen. Einlass ist natürlich unter allen gängigen, bekannten Regelungen gestattet (3G usw.). Für alle, die es nicht rechtzeitig schaffen oder der Weg nach Überruhr zu weit ist – es soll ja ehemalige Spieler in ganz Deutschland geben – wird ein Live-Stream über YouTube in HD angeboten. Der Stream wird professionell sein, vernünftiges Kamera-Equipment und Kommentatoren inklusive. Keine Facebook-Streams, keine wackeligen Handybilder, kein Querhalten des Fernsehers zu Hause. Einfach anschalten, Kaltgetränk öffnen und Spitzenhandball im Amateurbereich genießen.

Nun zu den relevanten Themen. Die SG Überruhr hat lediglich den Ausfall von Thomas Onnebrink zu verkraften, ansonsten können Vogel/Reinhardt aus dem Vollen schöpfen. Stand jetzt stehen ihnen 17 siegeshungrige und bis in die Haarspitzen motivierte Spieler zur Verfügung.

Coach Sebastian Vogel blickt gewohnt sachlich und mit viel Verstand voraus: „Die Brisanz des Derbys hat anscheinend nicht ausgereicht, es muss natürlich auch ein Spitzenspiel sein. Die Aussagekraft der Ergebnisse lasse ich nach dem ersten Spieltag aber erst einmal dahingestellt. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, dominante Abwehrreihen und den Versuch über Gegenstöße zu einfachen Toren zu kommen. Der Verbund Deckung-Torwart könnte Samstagabend ausschlaggebend sein.“

Sein Partner an der Seitenlinie, Tim Reinhardt, versucht die Zuschauer von Sekunde Eins an abzuholen. „Wir spielen zu Hause, wir spielen ein Derby, wir spielen vor Zuschauern! Alles ist angerichtet für ein richtig spannendes Handballspiel. Kettwig hat sich die letzten Jahre stetig weiterentwickelt und gehört für mich zum Kreis der Aufstiegsfavoriten“, freut sich Reinhardt auf ein stimmungsvolles Derby. Torwart Christian Ridder „hat einfach nur Bock“ auf das erste Heimspiel seit langer Zeit, die Mannschaft sei „heiß wie frittenfett“ und er erwartet ein spannendes Duell.

Man darf gespannt sein, ob die Überruhrer es schaffen, die Punkte auf der Ruhrhalbinsel zu behalten. Kettwig ist mit seinen Neuzugängen gut aufgestellt, doch auch die SGÜ weiß mit einem starken Mix aus nötiger Erfahrung und unbekümmerter Jugend zu punkten.

Es ist angerichtet – 2. Spieltag in der Herren-Verbandsliga, man darf sich auf ein elektrisierendes Derby auf der Ruhrhalbinsel freuen!