Schätzungsweise 300 Zuschauer verfolgten das erste Derby zwischen der MTG Horst und der SG Überruhr seit etlichen Jahren. Das bessere Ende hatte dabei der Gast aus Überruhr. Mit 24:29 (14:15) konnte man auswärts in eigener Halle den Liga-Konkurrenten aus Steele-Horst bezwingen.
Gerade in der ersten Halbzeit hatten die Jungs von der Ruhrhalbinsel immer wieder Probleme mit dem druckvollen Spiel des Gastgebers. Vor allem den überragenden Paul Griese, der 14 Treffer für die MTG Horst erzielte, bekam die sonst stabile Überruhrer Defensive nicht zu packen. 8:4 lagen die Horster in Front, als Sebastian Vogel die erste „grüne Karte“ auf den Zeitnehmertisch legt. Auch nach dem Time-Out dauerte es noch eine Weile, ehe die SGÜ das Ergebnis egalisieren konnte. Lars Krüger war es in der 27. Minute, der das 14:14 erzielte. Gefolgt vom 14:15 durch Philipp Pöter ging es mit der ersten Überruhrer Führung der Partie in die Pause. Vor allem der starke Nikolai Gregory, mit 7 Treffern Top-Schütze der SG Überruhr, war mit 5 Toren allein im ersten Durchgang maßgeblich an der starken Aufholjagd beteiligt. „Über verbesserte Deckungsarbeit haben wir uns heute gegen starke Wölfe reingekämpft. Erstmals in Vollbesetzung konnten wir vor allem im Angriff unsere Stärken immer wieder ausspielen. Wir haben vor toller Kulisse verdient gewonnen“, resümierte Linkshänder Nikolai Gregory.


Coach Sebastian Vogel sah eine, aus SGÜ-Sicht, entspannte zweite Halbzeit. Die Überruhrer konnten durch zwei schnelle Treffer nach der Pause auf 14:17 davonziehen, der Vorsprung sank ab diesem Zeitpunkt nie mehr unter drei Tore. „Das Spiel war sicherlich kein großes spielerisches Highlight. Die MTG kam wie erwartet mit viel Schwung und hat uns in den ersten 20 Minuten überrumpelt. Wir haben uns immer besser darauf eingestellt und die eingewechselten Spieler haben gute Akzente gesetzt. Vor allem die breite Bank hat am Ende den Unterschied gemacht“, so ein glücklicher SGÜ-Coach nach Abpfiff.


Die SG Überruhr rangiert nun auf dem 4. Rang, mit 10:4-Punkten sind sie dem Drittplatzierten aus Kettwig (12:2-Punkte) dicht auf den Versen. Am kommenden Wochenende gastiert die Zweitvertretung des LTV Wuppertal an der Klapperstraße, die Truppe aus der Schwebebahnstadt ist mit 9:5 Punkten gut in die Saison gestartet und belegt derzeit Platz 5.


Für die SG Überruhr spielten: Ridder, Skolik – Gregory (7), Pöter, Krüger, Kürten (je 4), Thomas, Eller (je 3), Lepper (2), Onnebrink, Birkenstock (je 1), Sieberin, Steinhauer, Koenemann.

Bilder: Michael Gohl