Nach der knappen 26:23 (11:12) Niederlage bei der starken Reserve der Bergischen Panther beträgt der Rückstand auf Platz 1 drei Punkte.
Das Spiel begann so, wie es alle erwarteten – schnell, auf hohem Niveau und mit zwei stabilen Defensivreihen. Thomas Eller erzielte in der 12. Minute die erste Führung für die Gäste (5:6), die sich allerdings beim 10:8 für den Gastgeber in der 18. Minute zu einem Time-Out gezwungen sahen.
Bis zum Pausentee gelang es den Essenern die Führung zu erobern, man kassierte in den 12 Minuten bis zur Halbzeit nur noch ein einziges Gegentor.Pierre Sieberin (2x), Florian Lepper und Thomas Eller brachten die Jungs von der Ruhrhalbinsel in Front. Kurz nach Beginn der 2. Halbzeit war es erneut Sieberin, der im Fokus stand – diesmal im Fokus der Schiedsrichter. Nach einem rüden Einsteigen im Tempo-Gegenstoß gegen Philipp Schmitz wurde er mit einer roten Karte des Feldes verwiesen und musste fortan von der Tribüne zuschauen.
Ohne den erkrankten Nikolai Gregory agierte das Team von Sebastian Vogel nun mit drei Rechtshändern im Rückraum. Den Gästen aus Überruhr gelang es bis zur 50. Minute in Führung zu bleiben (20:21), ehe Spielmacher Alexander Zapf und der aus der dritten Liga akquirierte Philipp Hinkelmann im Rückraum der Panther für Furore sorgten und das Spiel an sich rissen. Die starke Überruhrer Defensive wurde ein ums andere Mal mit platzierten Würfen aus der zweiten Reihe überwunden. Beim 25:22 in der 57. Minute war die Partie entschieden, die SGÜ kam nicht mehr entscheidend heran.

Vogel, der dem Spiel ein sehr hohes Niveau attestierte, war nach Abpfiff dennoch nicht unzufrieden mit seiner Mannschaft. „Wir haben ein Spiel mit zwei tollen Abwehrreihen gesehen. Unterm Strich waren es am Ende Kleinigkeiten, die das Spiel entschieden haben“, so Vogel, der „nicht auf die Schiedsrichter eingehen“ möchte. Bereits am Samstag kann die SG Überruhr Wiedergutmachung betreiben. Um 19:30 Uhr gastiert der Stadtnachbar aus Mülheim an der Ruhr, der HSV Dümpten, in der Klapperhalle. Am Superspieltag (1. Damen 17:30 Uhr gegen TB Wülfrath) hofft Trainer Sebastian Vogel auf Wiedergutmachung seines Teams: „WIr haben bereits im Hinspiel gegen Dümpten in die Spur gefunden und bis zur Niederlage gegen die Panther II nicht verloren. Die Anfangsphase könnte nach der knappen Niederlage in Burscheid schwierig werden, aber ich glaube, dass wir eine positive Reaktion zeigen werden“. Der Coach kann dabei voraussichtlich wieder auf Robin Keller und Nikolai Gregory zurückgreifen. „Dümpten ist ein sehr unangenehmer Gegner, sie spielen nicht den attraktivsten Handball, wissen aber immer genau, was zu tun ist und sind effizient“, so der SGÜ-Übungsleiter weiter.
Die SG Überruhr hofft im Rahmen des Superspieltags auf eine tolle Kulisse und viele Zuschauer.  Für die SGÜ spielten: Ridder, Skolik – Pöter, Lepper (je 5), Sieberin, Eller, Thomas (je 3), Kürten, Onnebrink (je 2), Birkenstock, Koenemann, Vetterlein